Erneuerbaren Energien

Kinder im Umgang mit erneuerbaren Energien

Bedeutung im Bildungsbereich wächst

Das Thema "Erneuerbare Energien" gewinnt im Bildungsbereich zunehmend an Bedeutung und steht in engem Zusammenhang mit dem Experimentieren in den naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Bereichen. Schon beim Experimentieren haben wir auf die Bedeutung für die Umwelt, den Alltag und den Beruf aufmerksam gemacht. Mit der Energiewende rückt das Thema Agenda 21 der UN-Konvention nach dem Brundtland-Bericht – Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) – auch für den Bildungsbereich in den Mittelpunkt. Die Stiftung Haus der kleinen Forscher in Berlin hat in diesem Jahr ihren Forschertag unter dieses Motto gestellt.

Unerschöpflich bzw. nachwachsend

Als erneuerbare Energien werden Energieträger bezeichnet, die für den Menschen unerschöpflich zur Verfügung stehen oder sich relativ schnell erholen bzw. nachwachsen ("regenerieren" – daher sprechen wir auch von regenerativen Energien).
Als erneuerbare Energien gelten nachhaltig nutzbare Energieressourcen wie Wasserkraft, Windenergie, Solartechnik, Erdwärme und nachwachsende Rohstoffe (wie z.B. der Baum).

Die 4 Grundelemente spielerisch entdecken

Hier finden wir Naturelemente wieder oder stoßen auf sie, mit denen die Kinder von Anfang an in Berührung kommen: Feuer (Sonne), Wasser, Erde und Luft. Diese vier Grundelemente, die wir als Menschen zum Überleben benötigen, finden die Kinder jeden Tag vor und entdecken sie immer wieder neu! Und mit diesen Elementen lässt es sich hervorragend spielen und experimentieren.

Die Energie der Sonne

Leichte Experimente können die Kinder in der Kita umsetzen. Wasser wird in einem schwarzen Becher schneller warm als in einem weißen Becher. Sonne bringt das Eis zum Schmelzen, die Pflanzen benötigen die Sonne zum Wachsen, die Bäume um Sauerstoff erzeugen zu können. Die Lupe unter der Sonne halten bedeutet Feuer entfachen zu können oder die darunter liegenden Stoffe werden schneller sehr heiß – bis zur Verbrennung. Welche Kraft die Sonne hat, lernen die Kinder in der Kita. In der Schule lassen sich mit Solarzellen klassische Stromkreise bauen.

Die Kraft des Wassers

Den Nutzen von Wasser und den Umgang mit Wasser zu erlernen und zu begreifen führt bei den Kindern nachhaltig zu einem besseren Verständnis im Umgang mit dem Element. Beim Bauen von Wasserrädern und Stauseen sehen die Kinder die Kraft des Wassers. Mit Wasserkraft ein Rad zum Drehen bringen, mit dem Stausee Druck erzeugen und zu sehen, wie das Wasser nur so dahin schießt, ist in frühster Kindheit erfahr- und erlebbar. In der Grundschule baut sich das erworbene Wissen aus der Kita-Zeit durch das Erfahren von Berufsbezügen zum Beispiel auf, auch erfahren die Kinder etwas über die Zusammensetzung von Wasser und wie die Kraft in Energie umgewandelt werden kann.

Die Kraft des Windes

Zur Veranschaulichung, welche Kraft der Wind besitzt, lässt man Drachen steigen, baut Windräder oder andere Windfänger. Das Prinzip der Windräder für die Stromerzeugung auf den Feldern wird deutlich. Wie Wind entsteht und die Eigenschaften von Wind lernen die Kinder durch viele Experimente in der Kita kennen. In der Grundschule können sie mit Windrädern den klassischen Stromkreislauf bauen. Luft in einem Luftballon einfangen und dann loslassen (Rückstoßprinzip) ist ein beliebtes Experiment und Spiel für Kinder. Wie entsteht ein Tornado und wie tauscht sich heiße und kalte Luft aus?

Der Nutzen von Erde und deren Verwendung

Der Nutzen von Erde und deren Verwendung ist wichtig im Zusammenhang der erneuerbaren Energien und für die Nachhaltigkeit. In der Erde leben Tiere, und Pflanzen wachsen in ihr. Sie ist der Wasserspeicher für Pflanzen, und deren Wurzeln halten wiederum die Erde zusammen. Mit Erde können wir auch bauen – Kinder spielen und gestalten mit Sand und mit Matsch.

Beispiel Wetterkunde

Hierbei erfahren die Kinder viel über Stürme, Überflutungen, die Entstehung von Tornados etc. Welche Konsequenzen haben menschliche Einflüsse auf die Umweltzerstörungen? Auch die unterschiedlichen Klimazonen und deren Auswirkungen sowie Nutzen erfahren die Kinder in der Grundschule. Warum ist es am Äquator so warm, woher kommen die Wüste, die Tropenwälder, Eismeere und warum schmelzen die Eisflächen?

Energieträger und lebensnotwendiges Naturelement

Ganz besonders wichtig ist bei der Betrachtung der erneuerbaren Energien der Nachhaltigkeitsgedanke. Erde, Wasser, Luft und Feuer benötigen wir auch für das Nachwachsen von Rohstoffen, wie z.B. Holz. Am Beispiel Baum können Kinder das Wechselspiel der Naturelemente erfahren, nicht nur als Energieträger, sondern auch als lebensnotwendiges Naturelement.
Unsere Welt durch die Nutzung natürlicher Energieträger dauerhaft zu sichern, ist der Gedanke, der hinter der Bildung für nachhaltige Energien steht



Detlef Heubach
(Diplom-Sozialpädagoge/staatl. anerkannter Sozialwirt) ist Geschäftsführer der wissen.s.wert GmbH und langjähriger Leiter einer Kindertagesstätte mit Krippe. Die wissen.s.wert GmbH bietet Qualifikations- und Bildungsangebote im naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Bereich zur Frühförderung und für die Grundschule an. Sie ist Projektträger für das lokale Netzwerk der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" in Wolfsburg sowie für das erste niedersächsische lokale Netzwerk für Grund- und Förderschulen für Naturwissenschaften, Technik und Mathematik im Landkreis Gifhorn (Projektname: SachMa! im Landkreis Gifhorn).