Versorgung und Entsorgung

Projekt Erneuerbare Energien - Solarenergie

Sonnige Aussichten


Lernziele
  • Begriffverständnis
  • Vorstellung von Energie
  • Nutzbarkeit selbst erleben
  • Bedeutung für die eigene Zukunft erkennen

Projektidee
Solaranlagen finden sich mit Sicherheit ganz in Ihrer Nähe. Mittlerweile gibt es zahlreiche Anlagen auch auf Privathausdächern. Es ist wichtig, den Kinder zu erklären, dass uns diese Technik ermöglicht, Energien aus Quellen zu gewinnen, die zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen. Sie gehen also nie aus, im Gegensatz zu Erdgas oder Erdöl. Deshalb werden sie "Erneuerbare Energien" oder "Regenerative Energien" genannt. Dazu zählt neben der Wasser- und Windenergie die angesprochene Solarenergie.

Sonne ist nicht nur ein Muntermacher für alle Lebewesen, ihre Energie lässt sich auch durch spezielle Anlagen in Strom und Wärme umwandeln. Die Kinder können mit der Sonnenenergie selbst einen kleinen Propeller zum Rotieren bringen. Mithilfe einer Solarzelle wird die Sonnenenergie aufgefangen, um mit ihr einen kleinen Motor anzutreiben. Auf diesen können selbstgebastelte Pustekreisel aufgesteckt werden. Und wenn an Ihrem Projekttag keine Sonne scheint: Die Solarzelle kann auch mit einer Taschenlampe (nicht LED-Lampe) angeleuchtet werden – schon dreht sich der Propeller.


Produkte zum Projekt
 
 


Finden Sie noch weitere Produkte im Onlineshop




Projekt Erneuerbare Energien - Windenergie

Volle Kraft voraus!


Lernziele
  • Begriffverständnis
  • Vorstellung von Energie
  • Nutzbarkeit selbst erleben
  • Bedeutung für die eigene Zukunft erkennen

Projektidee
Die Windkraft ist der unmittelbarste Weg, einen Propeller in Bewegung zu bringen (siehe auch Projektthema Solarenergie). Diese erneuerbare Energie können Kinder sogar selbst liefern, indem sie kräftig pusten oder fächern. Doch die Naturkraft Wind setzt noch viel größere Gegenstände in Bewegung, wie zum Beispiel ein Windrad. Auch beim Antrieb von schweren Frachtschiffen wird Wind als unterstützende Kraft genutzt. Der Wind bläst in große Segel und entlastet damit den Schiffsmotor. Das ist auch für Kinder gut nachvollziehbar.

Doch wie funktioniert ein Windrad?
Wenn sich die Rotorblätter an den Windkraftanlagen drehen, entwickelt sich eine Menge "Schwung", die sogenannte Bewegungsenergie. Diese Bewegung wird an eine Kupferspule im Inneren des Windrades weitergegeben. Die Spule dreht sich innerhalb eines Magneten und induziert damit einen elektrischen Stromfluss. Dieser Strom wird wiederum von einem Transformator in den Hochvoltbereich umgewandelt, der dann in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann. Mit den Kindern können Sie ein eigenes kleines Kunststoff-Windrad für den Garten basteln. Beim Drachensteigen erleben sie die Kraft des Windes am eigenen Körper.


Produkte zum Projekt
 
 


Finden Sie noch weitere Produkte im Onlineshop




Mülltrennung & Recycling

Tonnenweise Wertstoffe


Lernziele
  • Bewusstsein zur Eigenverantwortung wecken und stärken
  • Sortieren von Abfällen
  • Wiederverwertung von Abfällen

Projektidee
Müll ist für die meisten Kinder überhaupt kein ekliges Thema, sondern super spannend. In den meisten Kindertagesstätten und Schulen stehen verschiedene Abfallbehälter. Viele Kinder wissen, dass Glas und Papier nicht nur gesondert entsorgt, sondern auch wiederverwertet werden. Doch sehen wir uns den "Müll", der im Kindergarten, zuhause oder in der Schule anfällt, doch einmal genauer an. Lassen Sie die Kinder Restmaterialien sammeln und trennen Sie diese gemeinsam nach verschiedenen Materialien: Papier, Pappe, Metall (Dosen), Kunststoff (Jogurtbecher). Das alles muss nicht auf den Müll, denn daraus können nach Belieben ein Fantasie-Roboter, Fantasie-Fahrzeug oder ein Gebäude gebaut werden. So werden Kinder spielerisch zu einem bewussten Umgang mit Restmaterialien angeleitet.

Wir können aber natürlich nicht den ganzen Müll zum Basteln brauchen. Bei den anfallenden Mengen brauchen wir ein Recycling im großen Stil. In riesigen Müllsortierungsanlagen werden die Abfälle in verschiedenen Prozessen voneinander getrennt. Teilweise von Hand und teilweise vollautomatisch. Bei letzterem erkennen Computer anhand der spezifischen Materialeigenschaften, um welches Material es sich handelt und trennen es präzise vom Restmüll.

Eine einfache, kleine Sortieranlage veranschaulicht das Prinzip: Geben Sie verschiedene Materialien in eine große Schüssel – Papier, Plastik, Stoffe, aber auch Metalle wie z.B. Büroklammern. Nun können die Kinder mithilfe eines Magneten die wertvollen Metalle heraussortieren.


Produkte zum Projekt
 
 


Finden Sie noch weitere Produkte im Onlineshop